Angstgestörungen    Bipolare Störung    Demenz    Depression    Epilepsie    Migräne    Morbus Parkinson    Multiple Sklerose    Panikstörung  
  Schizophrenie    Schlafstörungen    Schlaganfall  
 

Weitere Abbildungen des Gehirns
    Prosencephalon
    Mesencephalon
    Metencephalon
    Rückenmark
    Hirnlappen
    Limbisches System
    Koronarschnitt
    Gehirngefäße

 

Depression

Epidemiologie

Es ist nicht einfach, eine eindeutige Prävalenz der Depression anzugeben, da dieser Zustand von Wissenschaftlern häufig unterschiedlich definiert wird. Seit den 1970er Jahren wird jedoch bei Studien die international anerkannte Definition der "Major Depression" verwendet. Diese Studien haben immer wieder gezeigt, dass innerhalb eines beliebigen Zeitraums von 6 Monaten ungefähr 3-4 % der Allgemeinbevölkerung an Symptomen leiden, die der Major Depression entsprechen. Die Lebenszeitprävalenz der Depression liegt bei 5-12 % für Männer und bei 12-20 % für Frauen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass alle Betroffenen einen Arzt aufsuchen. Depressionen scheinen bei Frauen häufiger aufzutreten als bei Männern. Die Ursachen für dieses Ungleichgewicht sind nicht bekannt. Frauen scheinen jedoch mehr Risikofaktoren zu haben als Männer (Kaplan et al., 1994).

6-Monate-Prävalenz der Major Depression
in Studien (Paykel, 1989)

Ort

Prozentualer Anteil der Personen, die innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten an Depression leiden

.

Männer

Frauen

Insgesamt

Edinburgh, Schottland*

-

7,0

-

New Haven, USA

3,2

5,2

4,3

Verschiedene Orte, USA

1,7

4,0

3,0

Puerto Rico

2,4

3,3

3,0

* In der Edinburgh-Studie wurden keine Männer erfasst.


 

 

 

 

   Feedback       Sitemap        Hilfe        Home        Wissenschaftlicher Beirat